Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 130 mal aufgerufen
 Bekanntmachungen zum Thema Schiffmodellbau
minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

25.02.2014 12:13
Faszination Modellteich antworten

Faszination Modellteich, 18 Feb. 2014 10:12

Ein Rundschreiben von Andreas Schneider; SchiffsModell.net

Liebe Schiffsmodellbaufreunde,
Die Faszination Modellbau Karlsruhe wurde abgesagt. Stattdessen gibt es in Sinsheim eine neue Messe, die Faszination Modelltech. Grundsätzlich kein Problem, jedoch passt der Schiffsmodellbau offensichtlich nicht in das neue Konzept.
Pressemitteilung des VTH Verlages vom 29.11.2012:
Unter dem Titel "Faszination Modelltech" wird die Messe Sinsheim vom 22. - 24.März 2013 auf eigenem Gelände eine Modellbau-Messe durchführen. Damit passen sich die Sinsheimer Messe-Veranstalter den Veränderungen in der Branche an. "Wir wurden von vielen maßgeblichen Firmen förmlich beauftragt, diesen Schritt zu tun", so Prokurist Andreas Wittur. Sinsheim hat sich als Fach- und Spezialisten-Messe über viele Jahre einen hervorragenden Ruf in der Branche erworben. Deshalb sieht das neue Messekonzept eine starke Konzentration auf den Modellflug vor, der von den Bereichen RC-Cars und Truckmodell flankiert werden wird. So wird es nun keine Modellbau-Messe mehr in Karlsruhe geben, dafür aber dann die FASZINATION MODELLTECH vom 22. - 24. März 2013 in Sinsheim
Die Bewerbung auf der Internetseite der Messe Sinsheim gleicht einem Schlag ins Gesicht:
Sie ist die Eine für Alles, was fliegt.
Sinsheim ist wieder der Brennpunkt, das Zentrum, der Mittelpunkt hochkonzentrierter Modellflug-Technik. Der Platz für große, kleine und besonders für spezielle Firmen.
Hier schlägt das Herz für den Modellflug - von Modellflug- und Zubehör-Spezialisten, Fachbesuchern, Modellflug-Firmen und Messe-Machern. Indoor-Fliegen, Outdoor-Neuheiten-Flugschau. Das Neuste vom Neuen. Der erste Termin im Jahr. Abseits des Gewohnten.
Sie ist auch da für Alles, was fährt.
Spektakulär, schnell, wendig. Nichts für Weicheier und Schattenparker. Action pur auf dem Parcours. Rennen, Bashen, Trialen. Mit Cars und Trucks.
Um zu zeigen, dass die Sparte Schiffsmodellbau noch existiert, gibt es am 24.3. – dem letzten Tag der Faszination Modelltech - einen Aktionstag:
Den internationalen Tag des Schiffsmodellbaus
Geboren wurde der Gedanke von einigen Benutzern des SchiffsModell.net, die Planung wird nun auch im SchiffsModell.net abgesprochen um einen Überblick zu bekommen, wie viele sich beteiligen.
SchiffsModell.net unterstützt diese Aktion bezüglich der Kommunikation untereinander, wie auch mit der Fachpresse und beteiligt sich mit einer Veranstaltung am Ümminger See in Bochum.
Weiter ist bisher eine Veranstaltung vom SMC Bremen geplant, sowie vom SMC Warendorf, die IG RuhrPiraten haben bereits Bereitschaft signalisiert, wie auch Modellbauclub RC-Boote aus Österreich.
Was soll damit bezweckt werden?
Den sogenannten „maßgeblichen Firmen" wie auch den Messeveranstaltern wollen wir zeigen: „Uns gibt es und wir sind nicht wenig".
Der Tag wird in unseren Fachzeitschriften angekündigt. Hinterher gibt es entsprechende Berichterstattungen in den Zeitschriften.
Mit den Fotos von dieser Veranstaltung wird eine Collage erstellt, die den „maßgeblichen Firmen" ausgehändigt wird.
Was soll gemacht werden?
Veranstaltet an diesem Tag ein Treffen am See, oder auch eine Indoor Ausstellung, je nach Region und zu erwartender Witterung. Sendet uns ein Foto von dem Tag, am besten mit Datum und Ort / Vereinsname. Einsendung der Bilder und Anfrage der Logos in guter Auflösung an:
andreas.schneider@schiffsmodell.net

Das Logo rechts, wie auch das Logo im Kopf stehen zu freien Verfügung, für die Nutzung auf dem eigenen Internetauftritt, oder für Terminankündigungen.
Anfragen für die Dateien bitte an oben genannte Mailadresse.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Schneider
SchiffsModell.net

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

25.02.2014 12:15
#2 RE: Faszination Modellteich antworten

Faszination Modellbau ohne Schiffsmodelle am Beispiel der minisail.
Eine Bewertung aus ganz persönlicher Sicht. Deshalb bitte ich auch um Nachsicht, man kann alles natürlich auch ganz anders betrachten.

Ist schon erstaunlich wie sich die Zeiten ändern. Wenn man so daran denkt wie und weshalb wir ganz früher mal eine Interessengemeinschaft minisail gegründet haben (1987).
Wie: Gemeinsam mit Gleichgesinnten ein Hobby betreiben, nur Modellsegler die wie ein richtiger Segler aussehen, eben bloß kleiner.
Deshalb: Der nauticus hatte mit uns überhaupt nichts am Hut und bei Schaufahren war während des vorgegeben Zeitfensters für uns Modellsegler sowieso kein Wind.
Schon damals gelegentlich ordentlicher Frust! Also nichts Neues.
Zu dem Thema oben bin ich neben anderem aus aktuellen Anlaß gekommen: Wir Schifflesfahrer sind bei der Faszination Modellbau nicht mehr erwünscht! Dies hat mich wirklich betroffen gemacht, vor allem nur wir Schifflesfahrer und nicht alle anderen auch.
Der Anfang etwa 1988
Damals wurde ich in meiner Funktion als Vereinsvorsitzender des SMC Sindelfingen von der Messe Stuttgart mit eingeladen als die Modalitäten einer Modellbaumesse besprochen werden sollten.
Wir waren 8? Vereinsvorstände von Schiffmodellbau-Vereinen aus der Stuttgarter Umgebung. Der einfacheren Kommunikation wegen habe ich Herbert K. als Ansprechpartner vorgeschlagen (Südgruppenvertreter des nauticus, Vorsitzender des SMC Stuttgart etc.). Dies hat auch eine Zeitlang ganz gut funktioniert bis wegen Querelen mit den Stuttgartern man mich als Ansprechpartner für die die Wendlinger, Freiberger und Leonberger Schiffsmodellbau als Vertreter erkoren hat. Dabei habe ich auch die minisail mit einigen befreundeten Modellbauern zusammen auf die Messe Stuttgart gebracht. Wir waren eine richtig tolle Gruppe, vielen Dank nochmals an dieser Stelle. Davor war es eine Messe für Freizeit und Hobby und als Erweiterung hat man auch Modellbau (Flieger, Auto Schiffe) dazugenommen (kann man auch anders darstellen). Auf Vorschlag von dem damals recht umtriebigen Johannes Graupner (Mitbegründer des nauticus) wurden wir Vorstandsmitglieder von Schiffmodell-Vereinen eingeladen.
Das Konzept war folgendes: Der spätere Austellungsbetreiber Fa. Schall vertreten u.a. durch H. Wittur vertreten organisiert u.a. die Modellbaumesse, mietet bei der Messegesellschaft den benötigten Platz an und übernimmt die notwendige Organisation.
Finanziert wurde dies zuerst von den ausstellenden Firmen, Eintritt u.a. kam noch hinzu.
Wir Vereine sollten dabei in erster Linie die fertig gebauten Produkte (Baukästen) der Firmen darstellen. Dafür mußten wir auch keine Standgebühr bezahlen oder größere organisatorische Aufgaben übernehmen. Dies war für uns Vereinsvorstände natürlich verlockend und haben unsere Vereinsmitglieder mehr oder weniger davon überzeugt.
Und los ging es, einige Beispiele:
Für die Í.G. minisail haben wir 1.400 DM vom Neckarverlag erhalten (Schluck). Was sollte mit dem vielen Geld geschehen? Es war uns freigestellt. Hotelzimmerkosten wurden Fa. Schall übernommen. Und haben noch obendrein noch Geld für uns Aussteller erhalten. War schon was!
Fa. Graupner hat z.B. den Kofferraum von Herbert K´s Auto und Innenraum mit Baukästen der micro-magic vollgestopft. Natürlich nicht alle Vereinsmitglieder waren davon überzeugt diese Dinger zusammen zu nageln, nachzumal die Zeit dazu arg knapp bemessen war.
Unser Vereinsmitglied Rudi S. hat fleißig eine ganze Reihe von Rümpfen für unser Jugendprogramm laminiert und dabei das Harz von der Fa. GF?? umsonst zur Verfügung gestellt bekommen. Der Kanister Harz mit Prospekten und Standplatz-Nr. des Lieferanten war direkt mit am Tisch deutlich zu erkennen.Eine für Modellbauer geeignete Säge auf der Messe von Fa. Böhler wurde am Stand der I.G. minisail durchgehend malträtiert, bis der Antriebsmotor stark nach Ampere roch. Eine ganze Sammlung von Grätings und sonstige Sägearbeiten sind so entstanden.
Am Samstag kam dann Herr Böhler händeringend an unseren Stand, wir sollten doch unbedingt sofort damit aufhören. Alle seine Sägen waren verkauft - sogar die in der Fa. noch vorhandenen und von Mitarbeitern über Nacht beigebrachten. Nur - diese waren nicht nur schon verkauft sondern gegen Vorkasse bezahlt und die Lieferfrist für den nächsten Aluminiumguß war über 2 Monate!
Nicht nur Rainer U. war an seiner Seidlitz (ca. 3 m lang) jede Messe am basteln, auch andere hatten sich solche Messebaustellen eingerichtet um den Besuchern zu zeigen wie man so etwas macht.
Wir hatten entsprechend Baupläne aufgehängt und natürlich Hefte zum Modellbau von unserem Sponsor ausgelegt.
Kaufen mußten die Besucher allerdings immer bei den ausstellenden Firmen.
Unsere gemeinsame Kaffeemaschine (SMC Sindelfingen e.V.) hat 40 Tassen auf einmal geschafft, einer nahegelegenen Bäckerei haben wir schon mal den Kuchen geplündert. Wobei die Messeleitung anfangs überhaupt nicht davon begeistert war, daß wir am Stand Kaffee und Kuchen umsonst anboten. Nur dem Umstand war es zu verdanken, daß wir eine so große (damals noch geschlossene) Gruppe waren um dies bei der Messeleitung durchzusetzen. Man hat mich persönlich dabei besonders ungnädig angeschaut, hatte ich doch argumentiert: Kaffee oder gar nichts (ziemlich große Klappe). Die umliegenden Verpflegungsbetriebe waren auch nicht begeistert.
Dabei hat eine Gruppe den Messeteich organisiert, u.a. eine Hafenanlage aufgebaut, nachdem wir die Messe zu gedrängt haben. Es sind mehrere Konstruktionen im Lauf der Zeit entstanden.
Eine erste Studie der Uni Konstanz hat ergeben daß dies nicht möglich sei, das Becken ordentlich mit Wind zu versorgen. Aber Uwe K. hat extra schwere Windmaschinen von Fa. DB organisiert um 12 bis 18 micro-magics über den Messeteich zu treiben. Die Maschinen waren zu Glück regelbar. Aber die Anzahl der Modellsegler waren einfach zu viele, die Herren minisailors haben des öfteren das falsche Boot gesteuert und sich über deren seltsame Kurse einiger Schiffchen gewundert. Eine damals neue Zählmaschine hat dabei alles durcheinander gebracht.
Probleme mit dem Messeteich bereiteten ausgerechnet die U-Boote. Während manche wie wild sich als fliegender Fisch aufführten schlichen andere richtig dicke Eumels am Boden entlang. Mit deren elegant geschwungenen Schrauben, messescharf geschliffen hinterließen lauter kleine Schnitte in der Teichfolie. Man tat gut daran sich nur mit Badelatschen o.ä. dem Becken zu nähern. Alle Ermahnungen halfen nichts. Auf einen Vorschlag hin (nicht nur von mir!) wurden am Beckenboden-Außenrand dann letztendlich große schmucke Steine drapiert. Eine Bodenbeleuchtung kam hinzu. Wouww, was für eine show, alles unter Wasser. Das Becken blieb ab sofort dicht. Einige Ubootkapitäne waren überhaupt nicht davon erbaut.
Karlheinz R. hat seine damals kiloschwere Videokamera auf seinem Bergemodell montiert. Das Geschehen auf dem Teich konnte man dann auf allen auf dem Messegelände aufgestellten Fernseher mit verfolgen. Alles kam angerannt, vom Teich selbst war nichts mehr zu sehen, aber da waren ja die Bildschirme.
Und natürlich Highlights wie den Luxusliner aus der Fernsehserie "Traumschiff" hoch aufgestellt mit entsprechender Beleuchtung und Filmplakaten. Der Erbauer Martin B. war nicht sehr erbaut davon. Im obersten Deck des Modells unter dem Swimmingpool war ein Fach integriert, isoliert. Inhalt: eine Flasche Schnaps und 6 Gläser, aber so nicht mehr erreichbar, ganz schrecklich.
Herbert K. hat jedes 2. Jahr eine Weltmeisterschaft in C durchgeführt. Echte Modellbau-Kunst.
Acht große graue Schiffe nebeneinander von den Brüdern Schmidt in excellenter Bauweise, alle im Maßstab 1:50, ca. 6 -7 Meter lang. Sind heute in Hamburg bei Internationales Maritimes Museum Hamburg ausgestellt.
Die wunderschönen Modelle von Ivan Trtjany, mit 70.000 DM versichert. Er hat dann uns vorgeführt wie mit Hilfe von Zahnarzt-Fräsern in einem kleinen handlichen Antrieb die Engelsgesichter aus Buchsbaum entstehen läßt. Er ist dabei gar nicht Zahnarzt von Beruf.
Um nur Einiges zu nennen zum Thema Schiffsmodellbau. Alle die ich hie vergessen habe und auch zum Gelingen der Messe beigetragen habe bitte ich um Nachsicht.
Mittlerweile hatte dann die Messe aber auch ausgesprochenes Kinderspielzeug wie Holzbaukästen hinzugenommen, Puppen in allen Größen u.ä..
Ganze Tischreihen voll von Matchbox- Feuerwehr- und sonstige Autole. Eine echte Tauschbörse.
Elektronik, vor allem Computer u.s.w wurden mit ins Programm aufgenommen, damals ein echtes Highlight. Was haben die Leute alles für einen elektronischen Schrott mit nach Hause geschleppt. Ein Händler: Festplatten, Motoren u.a., alles aus 2. Wahl zum Verhökern - eine elegante, nicht nur preiswerte sondern gewinnbringende Entsorgungsmöglichkeit.
So verkaufen heute Fa. Graupner und auch Fa. Robbe und viele andere nur noch Fast-Fertigprodukte, vor allem bei den Fliegern. Zwischenzeitlich haben leider viele Nischenanbieter der Kosten wegen aufgegeben.
All dies hat natürlich etliche überzeugte Modellbauer verdrießt und sind unter diesen Bedingungen einfach weggeblieben. Und da gerade die Nischenanbieter (mit den ganz kleinen Schräubchen im kleinen Päckchen) fehlen, war natürlich das Eintrittgeld viel zu hoch. Da sind diese heute bequem alle im Internet zu finden.
Man sollte die heutige Messe vielleicht umbenennen als Verkaufs-Ausstellung für technisches Spielzeug mit angehängten Flohmarkt. Spielzeugmesse Nürnberg läßt grüßen.So sind auch einige Schifflesfahrer mit der Zeit dazu übergegangen bei ebay gemachte Schnäppchen aufzumöbeln um diese auf der Messe gewinnbringend zu verhökern. Wenn man dann etliche Feuerlöschboote (Düsseldorf, schon Jahre aus dem Programm genommen) in allen möglichen (miserablen) Bauzuständen bei den "Modellbauern" billiger kaufen kann als bei den Händlern, dann - ja dann ist das System der Messe endlich auf den Kopf gestellt und die Händler sind zurecht sauer, zumal die Standmieten Jahr für Jahr gestiegen sind. Die Modellbauer waren Konkurrenten geworden, aber ohne Standmiete zu bezahlen. Und haben dann noch gemeckert weil es jedes Jahr weniger Geld als Aufwandentschädigung gab.
Und wenn dann, wie geschehen, Modellbauer jedes Jahr die gleichen Modelle bei Mutti mit angemeldet haben, diese am Mittwoch abgestellt und am Sonntag-Nachmittag wieder abgeholt haben um sich bei freiem Hotel ein paar schöne Tage am Bodensee zu machen, dann war auch dieses Maß übervoll. Schnäppchenurlaub billiger als Mallorca. Clever gedacht, aber voll daneben. Dabei waren diese Modelle hervorragend künstlich und natürlich gealtert, wie frisch vom Dachboden.
Z.B. micro-magic´s wurden, nachdem diese als preiswertes Anfängerschiffchen zwischenzeitlich voll auf dem Markt etabliert waren, plötzlich zu Hightech-Rennziegen erkoren und wollten mit einer minisail überhaupt nichts mehr gemeinsam haben.
Viele aktuell noch ausstellende Modellbauer (nicht alle) sind heute der felsenfesten Überzeugung die Leute kommen nur wegen ihrem wunderschönen, wertvollem Modell. Beim Fotografieren bin ich dann immer vorsichtshalber gleich drei Schritte rückwärts gegangen. Dabei sind immer noch Modelle ausgestellt worden, an denen die Besucher stehen geblieben sind um aus nächster Nähe zu fotografieren. Leider eine Minderheit.
Und wenn die Besucher dann das überteuerte Zeug ohne Messerabatt bei den Händlern kaufen sollen, - bei ebay ist es doch allemal viel billiger.
Die Liste wäre hier bequem weiter zu führen...
Die Flieger mit jedem Jahr mindesten einem neuen Fast-Fertigmodell wie die Autobauer mit ihren wirklich teueren Trucks, dann die Bagger die zentnerweise Erde bewegen, Panzer usw. bringen da immer noch genügend Umsatz, jedenfalls wesentlich mehr als bei den Schifflesfahrern.
Die Modelleisenbahner finanzieren bequem eine eigene Messe, bezahlt mal so ein kleines Lokomotivchen, dann weiß man warum das möglich ist. Ebenso die Echtdampf-Tage dampfen noch mächtig, wie lange noch. Mittlerweile verwenden die eine ausgezeichnete Kohle. Früher waren in den Türen (Winterszeit) Ventilatoren aufgestellt, richtig kalt war es. Trotzdem fingen spätestens nach einer Stunde die Augen an zu tränen. Einen regulären Autobahnverkehr hätte man längstens gesperrt, es waren ja die Umweltschutzgesetze in Kraft gesetzt worden.
So bitter diese Entwicklung besonders für uns Schiffmodellbauer auch ist, wir haben selbst viel dazu beigetragen. Vor allem fehlten zwei maßgebende Leute wie Klaus D. der mit viel Elan und notfalls einer überzeugenden Stimme alles für uns hervorragend organisiert hat. Martin E. nicht zu vergessen, als der große Moderator am Messeteich, ganze Reihen Zuschauer sind um den Messeteich herumgestanden. Leider sind Beide nicht mehr unter uns.
Bei unseren späteren Treffen im Schiff in Hemmingen war von den neuen Organisatoren der Messe kaum jemand mal anwesend. Hier wurde ursprünglich die Messe der Schiffsmodellbauer von der ganz oben erwähnten Mannschaft schlüssig durchorganisiert. Aber alles ging an uns dann irgendwie vorbei, man hatte ja zwischenzeitlich die IGS Heilbronn Sinsheim gegründet. Was wirklich vorbildlich war, war die Versorgung in deren Freßbude.
Mein Vorschlag: Wir besinnen uns auf das oben aufgeführte Weshalb und Wie, unsere Goldene Regeln und bleiben dabei offen für die Zukunft.
Nennt sich heute: wertkonservativ.

minisail ahoi
Peter Schuster
Webmaster minisail e.V.

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

25.02.2014 12:16
#3 RE: Faszination Modellteich antworten

In diesem Jahr dauerte die Modellbau-Messe vom 1.-3. November 2013.

Die Messeleitung hatte dieses Jahr das Konzept etwas überarbeitet und mehr auf Qualität, statt auf Quantität Wert gelegt. Das merkte man bei einem Rundgang durch die Halle 6, in der speziell der Schiffsmodellbau hervorgehoben wurde. Die Modelle waren nicht mehr so dicht gedrängt aufgestellt und neue Aussteller kamen mit mehr Qualität dazu. Das war natürlich für die Besucher schon ein Gewinn.
Am Freitag strömten die Besucher geradezu von morgens bis zum späten Nachmittag durch die Hallen und standen in mehreren Reihen am Vorführ-Wasserbecken. Ein vorher ausgearbeiteter Zeitplan sorgte dafür daß laufend etwas geboten wurde.
Auch am Samstag war der Besucherandrang nicht viel weniger und die Händler, die überall ihre Modellbau-Artikel anboten, kamen nicht zu kurz.
Der mini-sail e.V. hatte einen Stand 5 x 2 m und war mit 12 Modellen gut bestückt. Einige von ihnen wurden auch im großen Becken vorgeführt, wo dreimal pro Tag eine halbe Stunde „Hoch am Wind“ gesegelt wurde. Dabei wurden die Modelle vorgestellt und kommentiert.
Wenn der Sonntag auch noch so viele Zuschauer anlockt, kann von einer erfolgreichen Messe gesprochen werden.

minisail ahoi
Franz Baierl

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

16.06.2014 21:13
#4 RE: Faszination Modellteich antworten

Frage:
Was ist eigentlich aus der ganzen Aktion geworden?

Peter Schuster
Webmaster minisail e.V.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen