Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 101 mal aufgerufen
 Modellwerft, Werkstatt
minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 15:31
Karoline von Billing Boats antworten

Karoline von Billing Boats
656/659/661/662/663/664/667/685 -
Abgeschickt von [Kehl, Andreas] am 20 September, 2003 um 20:14:20

Hallo Ihr Alle,
durch die Zeitschrift "Modell Werft", bin ich auf die Karoline aufmerksam geworden und habe mich in das Ding verguckt.
http://www.billingboats.com
Hier meine Fragen:
1. Hat jemand Erfahrungen mit einem Zusatzkiel, wie schwer, welche Form und Größe. (vielleicht ähnlich der Norderney von Graupner)
2. Der Rumpf besteht aus Polystyrol, welchen Kleber verwendet Ihr, wenn z. B. Holz mit dem Rumpf verklebt werden soll. Der Kleber sollte nicht innerhalb von fünf Minuten abbinden, so das genügen Zeit bleibt, große Teile zu fixieren ohne in Hektik zu verfallen.
3. Auf Grund meiner Abneigung zu Spraydose und Spritzpistole (ich hasse das), möchte ich die Farbe mittels Pinsel oder Rolle auf den Polystyrol-Rumpf aufbringen. Habt Ihr Erfahrungen welche Farbe sich am besten eignet, also gut haftet, gut verläuft, bei dem Farbton weiß nicht vergilbt. Was für ein Pinsel oder Rolle ?
Viele Dank für Eure Antworten.

Gruß
Andreas

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 15:33
#2 RE: Karoline von Billing Boats antworten

656/659/661/662/663/664/667/685 - Re: Karoline von Billing Boats
Abgeschickt von [Tom Kroebel] am 26 September, 2003 um 13:02:15
Antwort auf: Karoline von Billing Boats von Kehl, Andreas am 20 September, 2003 um 20:14:20:

Minisail ahoi!
zu 1: Schön rundlich, läßt sich sowas überhaupt segeln oder driftet das nicht sehr heftig?
zu 2: Nö, aber wie wär’s denn alternativ mit einer einfachen Kielbombe an einem Schwert das nur zum Segeln an den Rumpf geschraubt wird? Das würde auch die Lateralfläche vergrößern und gegen das Driften helfen.
Da bleibt eigentlich nur ein 2-Komponenten-Kleber wie Stabilit Exzess oder UHU Acrylit. Auf jeden Fall sollte man das Polystyrol kräftig aufrauhen damit die Klebung besser hält. Außerdem leidet Stabilit unter Wassereinwirkung, man sollte es also überlackieren.
zu 3: Billing-Boats empfiehlt selber Humbrol-Farben (siehe Link). Die haften sicher auf einem mit feinem Schmirgelpapier angerauhten Polystyrolrumpf. Als Rolle würde ich eine kleine Schaumstoffrolle nehmen.

Modellskippernde Grüße,
Tom

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 15:33
#3 RE: Karoline von Billing Boats antworten

656/659/661/662/663/664/667/685 - Re: Karoline von Billing Boats
Abgeschickt von Kehl, Andreas am 26 September, 2003 um 13:32:35:
Antwort auf: Re: Karoline von Billing Boats von Tom Kroebel am 26 September, 2003 um 13:02:15:

Hallo Tom,
Danke für den Tipp mit der Farbtabelle

Gruß
Andreas

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 15:34
#4 RE: Karoline von Billing Boats antworten

656/659/661/662/663/664/667/685 - Re: Karoline von Billing Boats
Abgeschickt von [Gerd Neumann] am 27 September, 2003 um 22:44:29
Antwort auf: Re: Karoline von Billing Boats von Kehl, Andreas am 26 September, 2003 um 13:32:35:

Hallo Freunde -
was steht denn in der Bauanleitung der KAROLINE in Sachen Kiel?
Welcher Kleber wird dort empfohlen?
Haltet Euch doch an die Vorgaben der Modellkonstrukteure, die sind doch nicht doof!
Wenn die keinen Kiel vorschlagen, dann braucht das Modell keinen!! Wenn die zum Kleben Quark empfehlen, dann verwendet Quark - die Profimodellbauer denken sich schon was dabei!!! Die sind nicht blöd!
Nochmal der Hinweis: STABILIT EXPRESS oder UHU- Acrylit ist der ideale Kleber für ABS - Holz - Metall Verbindungen!! Richtig mischen ist aber wichtig!! Dann hält die Klebestelle hundert Jahre - auch wenn mal Wasser dran kommt. Ein "Aquarium" (schlecht gepflegtes Boot, in dem immer ein Rest Wasser stehen bleibt) klebt man aber besser nicht mit STABILIT EXPRESS !
Das mußte ich mal los werden, nach fast 30 Jahren als Profi!

Gruß
Gerd

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 15:34
#5 RE: Karoline von Billing Boats antworten

656/659/661/662/663/664/667/685 - Re: Karoline von Billing Boats
Abgeschickt von [Borek Dvořák] am 29 September, 2003 um 15:23:05
Antwort auf: Re: Karoline von Billing Boats von Gerd Neumann am 27 September, 2003 um 22:44:29:

Hallo Andreas,
1) Die Karoline kommt nach meiner Meinung ohne ein Zusatzkiel nicht aus. Ich schließe mich dem Vorschlag von Tom an, und empfehle auch einen abnehmbaren Schwert mit einer Bleibombe. Die Befestigung des Kiels am Rumpf sollte schon etwas aushalten, optimal ist eine Kieltasche - so wie sie bei den Regattabooten verwendet wird. Das Bleigewicht und die Länge des Kiels kann man entweder "nach Augenmaß" machen oder berechnen. Falls Du es exakter haben möchtest und rechnen willst, maile mich bitte an, ich schicke Dir Unterlagen dazu.
2) Stabilit verwende ich sehr ungern, weil es Probleme mit der Wasserfestigkeit gibt und weil es viel zu spröde ist. Besser ist ein Epoxydharz - der sog. 2-Komponentenkleber. Je länger der Kleber aushärten muß, desto höher die erzielbare Festigkeit. Auf jeden Fall müssen die Klebeflächen - wie schon Tom schrieb - ordentlich aufgerauht werden. Sehr wichtig ist auch das Einhalten vom Mischverhältnis der beiden Komponente des Klebers.
3) Mit Farblacken habe ich sehr wenig Erfahrung, ich baue meine Modelle aus Holz und behandele sie mit Klarlack. Daher kann ich nur sagen, daß man speziell beim Polystyrol auf die Verträglichkeit mit dem Lack achten sollte.
Empfehlungen vom Hersteller stehe ich stets skeptisch gegenüber. Das oberste Gebot der Modellbaufirmen und ihrer Konstrukteure ist Profit. Das ist so auch OK - die Leute müssen doch mit ihrer Arbeit ihr Lebensunterhalt finanzieren - so wie wir auch. Allerdings versucht man diesen Profit teilweise auch mit grundsätzlich falschen Konstruktionen zu machen, und das ist natürlich nicht mehr OK. Da man als ein Neueinsteiger noch nicht in der Lage ist Murks von Qualität zu unterscheiden, sind Deine Fragen durchaus angebracht. Laß Dich also nicht abschrecken, und frage lieber zehnmal zu viel als einmal zu wenig. Dafür ist schließlich dieses Forum da.

Viele Grüsse
Borek Dvořák
P.S. Ich gehe mir gleich einen Pfund Quark kaufen für den nächsten Rumpf. Falls eine solche Anweisungng demnächst in irgendeiner Bauanleitung erscheint, kann ich mich ja freuen, daß ich dank der Empfehlung eines Profimodellbauers meiner Zeit voraus war.

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 15:35
#6 RE: Karoline von Billing Boats antworten

656/659/661/662/663/664/667/685 - Re: Karoline von Billing Boats
Abgeschickt von [Gerd Neumann] am 29 September, 2003 um 22:07:24
Antwort auf: Re: Karoline von Billing Boats von Stephan Ludwig am 29 September, 2003 um 16:58:02:

wer auch immer behauptet, daß man ABS oder auch Polystyrol mit Epoxydharzen kleben kann, der hat, entschuldigt bitte, wirklich keine Ahnung!!!
ABS ist ein Material auf Polyesterbasis. Das verträgt sich nicht mit Epoxydharzen!!!!!
Stabilit Express und das entsprechende UHU Acrytit ist aber auf Polyesterbasis aufgebaut: das heißt: beim Kleben verschweißt sich das Material oberflächlich und hält so zuverlässig.
Epoxydkleber verkrallen sich nur in der aufgerauhten Oberfläche, gehen aber keine Verbindung ein! Macht doch mal mit Resten den Versuch: Je zwei ABS-Stücke nur fettfrei machen und mit Epoxid und zwei weitere Stücke mit Stabilit kleben. Dann den gleichen Versuch mit aufgerauhten Stücken machen. Welche Klebung hält??
Der angeblichen Schwäche gegenüber Wasser läßt sich durch Überlackieren leicht abhelfen!
Nichts für ungut - Gruß Gerd
PS.: Wer erinnert sich noch daran, daß man Drachen mit Mehlkleister selbst gebaut hat?? Mehl und Wasser, sonst nichts, damit konnte man das Drachenpapier prima kleben!! UHU gab´s da noch nicht!! Fragt mal Opa oder auch Papa!! Auch Quark ist als Basis für Klebstoffe gebraucht worden. Als Bub lernte ich noch in Nachbars Schreinerei, daß man Bretter mit Knochenleim leimte. Der stand immer im Heißwasserbad und stank bestialisch. Erst viel später kam der Kaltleim (Ponal usw.) auf. Fragt mal die Alten!!!

Gerd Neumann

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 15:35
#7 RE: Karoline von Billing Boats antworten

656/659/661/662/663/664/667/685 - Re: Karoline von Billing Boats
Abgeschickt von Kehl, Andreas am 04 Oktober, 2003 um 18:36:15:
Antwort auf: Re: Karoline von Billing Boats von Gerd Neumann am 27 September, 2003 um 22:44:29:

Hallo Gerd,
Schade eigentlich, wenn in einem Forum Fragen auf diese Weise beantwortet werden.
Wie bereits beschrieben, habe ich vor die Karoline zu bauen, Baukasten und somit auch der Bauplan sind noch nicht vorhanden !
was steht denn in der Bauanleitung der KAROLINE in Sachen Kiel?
Laut dem Artikel in der Modellwerft, ist kein Kiel vorgesehen, deshalb ist dem Autor das Boot bei der Jungfernfahrt beinahe gekentert !!!
Welcher Kleber wird dort empfohlen ?
Das weiß ich nicht, war auch nicht meine Frage. Viel eher suche ich einen Kleber, wie STABILIT EXPRESS oder UHU-Acrylit, der eine längere Topfzeit hat, die Teile aber miteinander verschweißt. Epoxid-Harz verschweißt die Teile nicht.
Ob ich nach 30 Jahren ein Profi bin im Modellbau kann ich nicht entscheiden. Wenn ich aber sehe, welch ein Quark an Baukästen von sogenannten Profi-Konstrukteuren angeboten wird, wird mir schlecht.

Gruß
Andreas

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 15:35
#8 RE: Karoline von Billing Boats antworten

656/659/661/662/663/664/667/685 - Re: Karoline von Billing Boats
Abgeschickt von Thomas Granzer am 28 Oktober, 2003 um 08:10:52:
Antwort auf: Karoline von Billing Boats von Kehl, Andreas am 20 September, 2003 um 20:14:20:

Guten Tag,
ich baue seit August an der Karoline. Ich habe mich auch total in dieses Modell verkuckt und habe es gewagt, nach dem Test in der Modellwerft damit anzufangen (ich betreibe schon seit längerem Modellbau, aber dies ist mein erstes Schiff).
Wie im Test schon beschrieben, paßt das Deck nicht auf den Rumpf, dies passend zu machen ist scheinbar auch noch nicht in die Serie mit eingeflossen. Nachdem ich Decksbalken und Deck passend gemacht und verklebt habe, mußte ich Decksumrandung, Schanzkleid und Handlauf neu anfertigen.
Den Holzrand im Rumpf, auf dem Balken und Deck aufliegen, sowie drei Decksbalken habe ich gedoppelt, um so das Deck sicher mit Weißleim einkleben zu können. Hält bombig.
Holz und Kunststoff habe ich aus Erfahrung mit Pattex verklebt.
In der Hoffnung auf Kentersicherheit und bessere Segeleigenschaften habe ich dem Modell gleich ein festeingebautes 25 cm langes Kielschwert aus 5 mm Alu spendiert. Daran werde ich später eine Blei- oder Eisenbombe befestigen. Das ist zwar nicht vorbildmäßig, aber ich will erst einmal Testen, ob mir Segeln mit einem Modellschiff überhaupt Spaß macht.
Der Bau hat trotzt der Unzulänglichkeiten bis jetzt sehr viel Spaß gemacht.

Gruß
Thomas

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen