Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 398 mal aufgerufen
 Diverses
minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

10.06.2014 14:31
Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind antworten

Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind
899/901/902/903/905/909/910/920 -
Abgeschickt von Masterblaster am 27 Mai, 2004 um 13:56:41:

Hallo Segelfreunde,
ich lasse meine Segelboot oft in den Niederlanden segeln, wo auch oft viel Wind ist. Es ist ein Graupner Optimist, ein Langkieler mit von mir erhöhtem Ballastanteil (unkenterbar). Ab 2 Beaufort geht es los, 3 ist optimal, darüber hinaus liegt er nur noch auf der Seite. Insgesamt ist er aber nicht besonders schnell.
Nun möchte ich mir ein neues Segelboot zulegen, das meine Anforderungen abdeckt:
Es soll nach was aussehen (also kein Rainbow Einsteiger Modell), Länge ab 1m,
soll von 2-4 Beaufort einsatzklar sein, gibt es auch Boote mit verkleinerbarem Groß und Rollfock ?
Und es soll flott sein.
Ich nenne mal ein paar Modelle die für mich in Frage kämen, vielleicht hat der eine oder andere eines dieser Modell (und entsprechenden Erfahrungen): Robbe Atlantis, Graupner Rubin, Robbe Smaragd, Robbe Pirol?

Masterblaster

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

10.06.2014 14:31
#2 RE: Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind antworten

899/901/902/903/905/909/910/920 - Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind
Abgeschickt von [Ralph Sutthoff] am 28 Mai, 2004 um 17:25:58

Hallo Unbekannter,
die von Dir genannte Auswahl ist sicher durch die Bank empfehlenswert. Rubin und Pirol vertragen nicht ganz so viel Wind.
Für alle Windstärken optimal geeignet ist die Atlantis. Es gibt sie (optional statt Baumfock) sogar für Leichtwind mit (Roll-)Genua, und wenn es richtig kachelt, kann man die einzelnen Segel nach und nach gut bergen.
Reffbare Segel gibt es nur ganz ausnahmsweise, da das Segelmaterial stark leiden würde.
Vielleicht lohnt sich auch ein verschärfter Blick auf die jüngste Neuerscheinung von Robbe. Denn möglicherweise handelt es sich dabei um einen schnellen Gleiter!
Unschlagbar schnell sind ansonsten natürlich die Mehrrümpfer. Ist aber mehr was für den Sommer, denn die Badehose dabei zu haben ist fast so wichtig wie die Fernsteuerung . . .

Ralph

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

10.06.2014 14:31
#3 RE: Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind antworten

899/901/902/903/905/909/910/920 - Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind
Abgeschickt von [Borek Dvořák] am 29 Mai, 2004 um 07:39:17

Hallo,
die Pirol ist angeblich nicht so gut gelungen, habe ich zumindest gehört. Rubin und Smaragd sind gute und wetterfeste Modelle, allerdings nicht im Auslieferungszustand, sondern erst nach einigem Tuning (demnächst erscheint ein Bericht zu Tuningmaßnahmen an der Smaragd von Bernhard Reimann). Auch die Atlantis sollte man ein wenig modifizieren. Der Rumpf des Modells wurde von Franz Hemmersbach für eine Vedrängung von ca. 13 bis 14 kg konstruiert, die Firma Robbe hat allerdings das Boot für 17 kg Verdrängung ausgerüstet und damit stark überballastiert. Das Boot taucht zu tief ein, und geht bei hohen Wellen komplett durchs Wasser. Wenn man sie nicht so dicht wie ein U-Boot baut, kommt es schnell zu einer durch den Wassereinbruch verursachten Störung. Also raus mit dem (sinnlosen) gußeisernen Kiel, einen neuen aus Blei gießen (der Bleikiel ist kleiner und sein Schwerpunkt liegt dadurch tiefer), und innen den ganzen Kunststoffkram durch lackiertes Sperrholz ersetzen. Wenn auch beim Deck, den Aufbauten und insbesondere im Rigg konsequent mit dem Gewicht gegeizt wird, kommt ein erstklassiges Boot heraus. Ich schließe mich Ralph an, das Spreizgaffelrigg bietet umfangreiche Möglichkeiten. Beim Sturm kann man die beiden mittleren Segel wegnehmen, mit einer Genua und ggf. mit einem baumlosen Besanstagsegel ausgerüstet kann sie auch nur bei Thermik segeln.
Kaufempfehlung: Atlantis, allerdings mit den oben erwähnten Modifikationen.

Gruß
Borek Dvořák
P.S. Übrigens, wir haben es hier in unserem Forum lieber so, daß man die Beiträge mit seinem Namen unterschreibt. Pseudonyme - egal wie witzig sie einem vorkommen - sollte man hier nicht verwenden.

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

10.06.2014 14:32
#4 RE: Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind antworten

899/901/902/903/905/909/910/920 - Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind
Abgeschickt von Michael Besgen aka Masterblaster am 29 Mai, 2004 um 17:38:19:

Hallo,
Danke erstmal für die ausführlich Bearbeitung.
Ja meine Optimist ist schon etwas überballastiert, aber deshalb ist sie auch wetterfest; sie ist fast zugeklebt, so daß kein Wasser reinkommt.
Also ist folgende Reihenfolge empfehlenswert:
Atlantis, Smaragd, Rubin, Pirol.
Smaragd und Rubin sind sich ja am ähnlichsten, ich dachte immer die Pirol wäre die schnellste, aber windfest schien sie mir nie so!
1. Kann man bei der Atlantis dann relativ einfach die Segel abnehmen, werden sie in eine Schiene reingeschoben oder wie sieht der Mechanismus aus?
2. Wie sie es mit der Wellenfestigkeit aus, bei meine 3-5 Beaufort sind ja auch Wellen?
3. Kann man den Gußkiel auch bei einer fertig gebauten Atlantis gegen einen Bleikiel austauschen?
4. An Ralph: An welche Robbe-Neuerscheinung denkst du da ( Estelle ) ?

Michael Besgen

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

10.06.2014 14:33
#5 RE: Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind antworten

899/901/902/903/905/909/910/920 - Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind
Abgeschickt von Stephan Ludwig am 30 Mai, 2004 um 13:43:12:

Moin Michael,
also... die Smaragd und die Rubin sind doch sehr unterschiedlich, Vertu Dich nicht ;-) allein der Gewichtsunterschied ist erheblich, auch die Abmessungen und gut gesegelt ist die Rubin schneller (huhu Bernhard)
Die Rubin kann man mit dem Sturmsegelsatz und eine guten Trimmung auch bei stärkerem Wind und Welle segeln, allerdings sollte die Wasserdichtigkeit perfekt sein, was aufgrund des durchgesteckten Mastes nicht so einfach ist.
Die Atlantis kenne ich leider kaum, sie ist schön, aber vom Charakter ein ganz anderes Schiff wie die oben genannten.
Die Pirol ist ein M-Boot und kann ne Menge ab. Durch die Regatta-Szene und dem damit verbundenen Zubehörmarkt kann man sicherlich mit dicker Brieftasche und den notwendigen Tuningmaßnahmen ein akzeptables Boot draus machen. Allerdings habe ich oft gehört, daß die Segeleigenschaften nicht so toll sein sollen (im Vergleich mit anderen M-Booten). (Ich find sie auch häßlich)
Wennze noch was zur Rubin wissen willst.... frag !

Stephan Ludwig

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

10.06.2014 14:33
#6 RE: Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind antworten

899/901/902/903/905/909/910/920 - Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind
Abgeschickt von [Jörg Obergefell] am 31 Mai, 2004 um 21:37:28

Hallöchen allerseits,
kurzes Statement zur Robbe Estelle. Habe das Boot ebenfalls in Dortmund gesehen, auch auf dem Vorführbecken.
Nach meinem subjektiven Eindruck taucht das Boot zu tief ein (Spiegel bis über Achterstagpütting im Wasser), die Verdrängung scheint etwas üppig geraten...
Bei den herrschenden Windverhältnissen (Venilatoren) war ersichtlich, daß die Estelle alles andere als lebhaft auf Windböen anspricht.
Damit war die Estelle (eine Empfehlung von einem Modellbauhändler) als mögliches künftiges Bauobjekt für mich nicht weiter interessant.
Ob das Boot bei Starkwind gut läuft, konnte ich aus meinen Bobachtungen nicht ableiten, ein Leichwindsegler ist es m.E. eher nicht.

Gruß Jörg

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

10.06.2014 14:34
#7 RE: Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind antworten

899/901/902/903/905/909/910/920 - Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind
Abgeschickt von [Reinhart Thalheim] am 01 Juni, 2004 um 00:08:59

Den Wind habe ich noch nicht erlebt, der bei korrekter Segelstellung und dem Gesamtgewicht von 17kg die ATLANTIS dauerhaft auf die Seite legt. Ich bin allerdings auch weit von Holland entfernt :-)
Segelfläche reduzieren kannst Du auf jeden Fall immer noch.
Guck Dir mal diesen Link an:
http://www.minisail-ev.de/mb/mb-02-20/mb-02-20.htm

Gruß Reinhart

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

10.06.2014 14:34
#8 RE: Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind antworten

899/901/902/903/905/909/910/920 - Erfahrungen mit Segelbooten bei kräftigen Wind
Abgeschickt von Michael Besgen aka Masterblaster am 07 Juni, 2004 um 14:16:19:

@Rheinhart: Danke für den Tip mit der Bauanleitung. 4-5 Beaufort findet man nur an Küsten (habe Windmesser deshalb kann ich es genau sagen).
Also optimal segeln die mir bekannten Boote (Freunde: Kohi-Noor, Collie2) nur bei 1,5-2,5 Beaufort bei 3 ist definitv Schluß. Nur leider ist da wo ich segele entweder 0,5-1,5 (zu wenig) oder 3-4,5 (das ist auch für meine Optimist zu viel)!
An Alle:
1. Nebenbei, hat jemand von euch auch die Graupner Optimist, oder kennst sie (im Vergleich zu den von mir angestrebten Booten)?
2. Welches von den von mir genannten Booten (Rubin, Smaragd, Pirol, Atlantis) ist den unter optimalen Bedingungen das schnellste, oder sind sie alle in etwa gleich schnell?
Also aufgrund der Optik und der vielen Segel (kann man viel verändern) ist die Atlantis derzeit mein Favorit. Ist zwar "fett" aber Länge läuft!

@ Ralph: Danke; es wäre nett ein paar zusätzliche Infos und Bilder per Mail zu bekommen, meine Adresse ist m-blaster@gmx.net

Michael Besgen

scale »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen