Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 118 mal aufgerufen
 Modellwerft, Werkstatt
minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 12:57
PINTA von Willi Hoppe antworten

PINTA von Willi Hoppe
213/222/239 -
Abgeschickt von [Ralph Tacke] am 16 Dezember, 02 um 15:41:29

Hallo zusammen,
zunächst möchte ich mich kurz vorstellen: Ich bin Mitte diesen Jahres, nach einem Treffen der Mini-Sailor am Fühlinger See in die IG eingetreten, von der ich bis dato nichts gehört hatte.
Nun bin ich "eigentlich" Segeflugmodeller und habe mehr so nebenbei schon etliche Jahre einen alten PIROL von Robbe (M-Boot) hin und wieder über den See geschickt. Angestachelt von Euren vielen schönen Schiffen habe ich kurze Zeit später Willi Hoppe besucht und nach langer und ausführlicher Beratung (nochmals Danke an dieser Stelle) eine Rumpfschale für die PINTA nebst Plänen erworben.
Dieser Baustelle möchte ich mich nun diesen Winter annehmen und habe in diesem Zusammenhang eine Frage an Euch, da ich hoffe, daß es noch 1 oder 2 Kollegen in diesem Forum gibt, die Erfahrungen mit dem Schiff haben:
Kann man die Maße des PINTA Planes hinsichtlich der Standorte für Mast und Kiel bedenkenlos übernehmen oder gibt es Erfahrungswerte, daß man besser etwas in Richtung Lee-/oder Luvgierigkeit ändern müßte.
Schon mal vielen Dank im voraus.....
und noch eins als quasi noch Außenstehender: Hört doch bitte auf, Euch darüber zu streiten, ob nun Regatten gefahren werden sollen/können oder nicht. Dafür ist das Hobby doch viel zu schön und die Zeit zu kostbar,...ist jedenfalls meine Meinung.
Nix für ungut

Viele Grüße
Ralph

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 12:58
#2 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

213/222/239 - Re: PINTA von Willi Hoppe
Abgeschickt von [Willi Hoppe] am 19 Dezember, 02 um 21:46:38:

Hallo Herr Tacke,
Die PINTA ist ein Orginal-Nachbau. Alle Maße entsprechen dem Original, außer der Kielverlängerung. Meine Erfahrung hat gezeigt, wenn die Maße des Originals eingehalten werden, ist dies kein Nachteil für das Modell. Ich werde Ihnen meine Berechnungsunterlagen zuschicken, dann können Sie die Lateralpunkte selbst noch einmal überprüfen. Auch kann ich Ihnen einige Adressen von Pinta-Erbauern nennen. Ich bitte aber um ein paar Tage Geduld.
Ihnen und allen Modellbauern sowie allen Angehörigen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr

wünschen Marion und
Willi Hoppe

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 12:58
#3 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

213/222/239 - Re: PINTA von Willi Hoppe
Abgeschickt von [Ralph Tacke] am 24 Dezember, 02 um 10:47:52

Hallo Herr Hoppe,
vielen Dank für Ihre Mühe, bin schon auf die Post gespannt, aber Geduld habe ich ;-))
Ihnen und Ihrer Frau auch schöne Feiertage

Viele Grüße
Ralph Tacke

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 12:58
#4 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

238/240/241 - nochmal PINTA...
Abgeschickt von [Ralph Tacke] am 24 Dezember, 02 um 10:45:11

Hallo zusammen,
ich werde Euch sicherlich noch manchmal in Anspruch nehmen müssen, aber ich denke, dazu ist die IG und auch dieses Forum da. Der Bau des Decks in Sperrholz sowie ein paar Rumpfspanten geht zwischenzeitlich gut voran. Ich bin zwar noch nicht soweit, aber ich beschäftige mich derzeit mit der Frage, wie man den Mast und den Kiel möglichst senkrecht oder plangemäß einbaut bzw. vermißt. Gibt es dazu ein paar hilfreiche Tricks der Experten?? Würde mich sehr freuen!
Euch allen noch schöne Feiertage und bis bald

Gruß
Ralph

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 12:59
#5 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

238/240/241 - Re: nochmal PINTA...
Abgeschickt von [Gerd Neumann] am 24 Dezember, 02 um 16:52:59

Hallo Ralph -
die Wasserwaage ist das Werkzeug für
Dich, dazu eine senkrechte Kante (Türrahmen)
Den Kiel prüfe ich so: Rumpf mit angeschraubtem Kiel vorn und hinten unterbauen, daß der Kiel nicht aufliegt (Bücherstapel tun´s schon) Stehaufmännchen-Effekt! Wasserwaage quer aufs Deck und prüfen. Stimmts nicht, dann den Kiel nach der entsprechenden Seite schwenken (Unterfüttern der Kante zwischen Kiel und Rumpf) Wenn's stimmt richtig verkleben.
Zum Mast:
Boot im Ständer waagerecht ausrichten und möglichst gegen Pendeln fixieren. Boot in Richtung Türrahmen stellen; Mast drauf und mit den Wanten nach der Tür ausrichten.
Probieren - ist ganz einfach!! Man muß es nur mal gemacht haben!!

Gruß
Gerd

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 12:59
#6 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

238/240/241 - Re: nochmal PINTA...
Abgeschickt von [Ralph Tacke] am 25 Dezember, 02 um 09:26:41

Hallo Gerd,
vielen Dank für die Tipps, ein bißchen in diese Richtung hatte ich auch schon überlegt (klingt jetzt schlau, soll es aber nicht) aber irgendwie kam es mir ein bißchen grob gepeilt vor...
Manchmal ist das naheliegendste jedoch das praktikabelste.
Also nochmal danke und weiterhin schöne Feiertage.

Gruß
Ralph

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 12:59
#7 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

247/260/251/248/249/250/252/253/254/255 - ...schon wieder PINTA
Abgeschickt von [Ralph Tacke] am 29 Dezember, 02 um 08:32:56

Hallo zusammen,
wie bereits angedroht nun die nächste Frage:
Ich habe die Rumpfspanten weitestgehend angepaßt, jetzt fehlen "nur noch" die Arbeiten zur Kielbefestigung, so daß ich mir nun Gedanken mache, was noch alles erledigt werden muß, bevor ich das Deck aufkleben kann.
In dem Zusammenhang geht es nunmehr um die Relingstützen und den Bugkorb. Ich habe ein bißchen Angst, daß dies die Teile sind, die beim Transport am ehesten leiden werden. Woraus fertigt ihr die Teile?
Wirklich nur Messingdraht/-rohr auf dem Deck einkleben oder gibt es hierzu bewährte Tricks. Ich habe schon mal überlegt, die Stützen einschraubbar zu machen, aber lohnt der Aufwand...? oder gibt es elastisches Material, was auch schon mal "was wegsteckt"?
Schon jetzt Danke für die Antworten

Gruß
Ralph

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 13:00
#8 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

247/260/251/248/249/250/252/253/254/255 - Re: ...schon wieder PINTA
Abgeschickt von [Tom Kroebel] am 06 Januar, 2003 um 09:42:23
Hallo zusammen,

Ahoi!
Wirklich nur Messingdraht/-rohr auf dem Deck einkleben oder gibt es hierzu bewährte Tricks. Ich habe schon mal überlegt, die Stützen einschraubbar zu machen, aber lohnt der Aufwand...? oder gibt es elastisches Material, was auch schon mal "was wegsteckt"?
Mit dem direkten Einkleben der Stützen in einen Kunststoffrumpf habe ich auch nur schlechte Erfahrungen gemacht. Nach ein paar Wochen drang das Wasser durch die Bohrungen ein. Dann habe ich Messinghülsen zur Aufnahme der Stützen eingesetzt, die unter Deck in Kunststoff-Klötzen gelagert sind. In diese Hülsen werden die Stützen einfach nur eingesteckt, somit kann ich die Reling auch wieder demontieren und sie kann auch mal einen kräftigeren Rempler wegstecken.
Auf keinen Fall würde ich Stabilit Express nehmen, das wird nämlich spröde und platzt dir mit Garantie von Metall und Kunststoffen ab.

Modellskippergrüße
Tom

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 13:00
#9 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

247/260/251/248/249/250/252/253/254/255 - Re: ...schon wieder PINTA
Abgeschickt von [Ralph Sutthoff] am 30 Dezember, 02 um 20:05:38

Hallo Namensvetter,
mir sind drei Möglichkeiten zur Stabilisierung der Relingstützen bekannt.
1) Die Stützen erhalten ihrerseits eine Abstützung, wie z.B. bei der Smaragd. Also, ich würde meiner Besatzung solche Stolperfallen nicht zumuten. Meine ganz persönliche Meinung.
2) Der Einsatzpunkt wird unter Deck mit einem Holzklötzchen unterfüttert.
3) Relativ leicht und stabil sind auch entkernte Poppnieten. Diese werden mit dem runden Ende nach oben zunächst aufs Deck geklebt und die Relingstützen später eingesetzt und ggf. auch leicht verklebt.
Poppnieten eignen sich übrigens umgekehrt auch für das untere Ende der Relingstützen.
Die Relingstützen sind nur aber nur ein Problem. Vielfach wird daher elastischer Gummizug statt Edelstahllitze bevorzugt. Ich verwende gerne klare Nylonschnur. Die ist etwas elastisch, leicht, preisgünstig und kommt auch dem Original sehr nahe. Wegen der Verletzungsgefahr ist der Stahldraht nämlich immer mit einer durchsichtigen Schutzhülle aus Kunststoff überzogen.

Viel Erfolg und Spaß beim Bauen wünscht (auch)
Ralph

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 13:01
#10 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

247/260/251/248/249/250/252/253/254/255 - Re: ...schon wieder PINTA
Abgeschickt von [Joachim Tzyschakoff] am 29 Dezember, 02 um 13:12:04

Hallo Ralph,
ich baue diese Teile aus Messingdraht, welches anschließend vernickelt oder verchromt wird. Beim Transport muß man dann eben etwas aufpassen, daß nicht überall angeeckt wird!
Einschraubbar sind meine Relingstützen nicht, ich klebe diese mit Sekundenkleber ein. Sollte ´mal eine Stütze irreparabel zu Bruch gehen, dann ist die Verklebung lösbar, indem ich die Stütze mit dem Lötkolben erwärme.

Mfg
Joachim

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 13:01
#11 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

247/260/251/248/249/250/252/253/254/255 - Re: ...schon wieder PINTA
Abgeschickt von [Ralph Tacke] am 30 Dezember, 02 um 08:20:05

Hallo Joachim,
dann werde ich wohl auch nicht mehr Aufwand betreiben, aber by the way:
Wie vernickelst oder verchromst Du die Messingteile??
Da die Stützen aus 3mm Rundmaterial sind frage ich mich weiter, wie ich da am besten die Löcher für Reling (max 1mm) rein bekomme, ein normaler Bohrer im Ständer wandert aus der Mitte, ob es mit einem Zentrierbohrer klappt?? Wie macht ihr das?
Fragen über Fragen, aber ich hoffe, ich nerve nicht....

Gruß
Ralph

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 13:01
#12 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

247/260/251/248/249/250/252/253/254/255 - Re: ...schon wieder PINTA
Abgeschickt von [Joachim Tzyschakoff] am 30 Dezember, 02 um 10:08:42

Hallo Ralph,
wenn Du es schaffst, daß dir eine Galvanisierfirma die Messingteile verchromt, dann nutze diese Möglichkeit. Eine andere Lösung bietet sich mit dem Galvanisier-Set der Firma Conrad-Electronic, hiermit kannst Du dann selber vernickeln. Allerdings solltest Du das etwas üben, denn Fehlschläge sind vorprogrammiert. Zum Schutz vor dem Anlaufen (die vernickelten Teile werden mit der Zeit dunkel) hilft das Überlacken mit ZAPON-Lack.
Das Bohren von 1mm Löcher in 3mm MS-Rundmaterial ist relativ einfach. Als "guter Mechaniker" habe ich mir aus Stahl eine Bohrlehre gebaut. In diese schiebe ich das Ms-Material bis zum Anschlag, und bohre dann durch die in der Lehre vorhandenen Querbohrungen. Damit gelingt es mir, daß alle Bohrungen exakt gleich sind. Hier hilft also der kleine Aufwand für eine Lehre bei der späteren "Serienproduktion".

Mfg und einen guten Rutsch
Joachim

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 13:02
#13 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

247/260/251/248/249/250/252/253/254/255 - Re: ...schon wieder PINTA
Abgeschickt von [Reinhart Thalheim] am 31 Dezember, 02 um 00:03:58

Hallo Ralph,
wenn Du es schaffst, daß dir eine Galvanisierfirma die Messingteile verchromt, dann nutze diese Möglichkeit.
und frage unbedingt, ob sie glanzvernickeln können. Dann gibt es kein nachdunkeln! Wieso sollte Chrom nachdunkeln? War es tatsächlich verchromt?
Gruß Reinhart
Herrje, jetzt ist schon Silvester!

Also Guten Rutsch natürlich nicht auf Eis oder Schnee!

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 13:02
#14 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

247/260/251/248/249/250/252/253/254/255 - Re: ...schon wieder PINTA
Abgeschickt von [Joachim Tzyschakoff] am 31 Dezember, 02 um 12:00:10

Hallo Reinhart,
´mal nicht bei RC-Network !?
Neee, da war mit dem Nachdunkeln von mir nicht Chrom, sondern das vernickelte Messing gemeint. Chrom dunkelt nicht nach !!!

Guten Rutsch wünscht allen Mini-sailors
Joachim

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 13:03
#15 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

247/260/251/248/249/250/252/253/254/255 - Re: ...schon wieder PINTA
Abgeschickt von [Ralph Tacke] am 02 Januar, 2003 um 10:31:23

Hallo zusammen,
erstmal Euch und Euren Familien ein frohes und gesundes neues Jahr!
Danke für die vielen Tips, auch die Sache mit den Pop-Nieten werde ich mir mal genauer anschauen.
Die Sache mit der Bohrlehre ist natürlich klasse, aber als Holzwurm sehe ich kaum eine Möglichkeit, mir so ein Teil zu "basteln", na ja, mal schauen...

Also, noch mal Danke und viele Grüße
Ralph

minisail-webmaster Offline



Beiträge: 975

12.06.2014 13:03
#16 RE: PINTA von Willi Hoppe antworten

247/260/251/248/249/250/252/253/254/255 - Re: ...schon wieder PINTA
Abgeschickt von [Joachim Tzyschakoff] am 02 Januar, 2003 um 11:00:18

Hallo Ralph,
auch für einen Holzwurm ist die Anfertigung einer Bohrlehre für Relingstützen EINFACH ! Besorge dir z.B. 10x10 Vierkant Stahl in einer Länge von ca. 100 mm ( Rest vom Schlosser etc. ). Wichtig ist, daß das Material härter ist, als das später zu bohrende. In dieses Material bohrst Du in der Längsachse genau mittig ein Loch ca. 0,1 bis 0,2mm größer als der Durchmesser deiner Relingstützen. Die Bohrtiefe / -länge richtet sich nach der Länge der benötigten Stützen ( sie sollten aber herausschauen ). Jetzt machst Du dir auf einer der Außenflächen eine Markierung für den tiefsten Punkt der Bohrung = Oberkante Relingstütze. Von hieraus mißt Du nun nach unten Mitten für die Bohrungen der Relingseile aus, und markierst diese. Nun mit dem Bohrer für die gewünschte Lochstärke einmal quer durch das Vierkantmaterial bohren ( für jeden Relingsdurchzug ).
FERTIG ist die "Bohrlehre light" !!!

Mfg
Joachim

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen